Vieles ginge besser, wenn man mehr ginge

Lustwandeln

J.G.Seume 1805 über das Gehen

Wer geht, sieht im Durchschnitt anthropologisch und kosmisch mehr, als wer fährt…

Ich halte den Gang für das Ehrenvollste und Selbständigste in dem Manne, und bin der Meinung, daß alles besser gehen würde, wenn man mehr ginge. Man kann fast überall bloß deßwegen nicht recht auf die Beine kommen und auf den Beinen bleiben, weil man zuviel fährt.
Wer zuviel in dem Wagen sitzt, mit dem kann es nicht ordentlich gehen.
Das Gefühl dieser Wahrheit scheint unaustilgbar zu seyn. Wenn die Maschine
stecken bleibt, sagt man doch noch immer, als ob man recht sehr thätig dabei
wäre: Es will nicht gehen…Wo alles zuviel fährt, geht alles sehr schlecht:
man sehe sich nur um! So wie man im Wagen sitzt, hat man sich sogleich einige
Grade von der ursprünglichen Humanität entfernt. Man kann niemand mehr fest und
rein ins Angesicht sehen, wie man soll: man thut nothwendig zuviel oder
zuwenig. Fahren zeigt Ohnmacht, Gehen Kraft. Schon deßwegen wünschte ich nur
selten zu fahren, und weil ich aus dem Wagen keinem Armen so bequem und
freundlich einen Groschen geben kann. Wenn ich nicht mehr zuweilen einem Armen
einen Groschen geben kann, so lasse mich das Schicksal nicht länger leben!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Weitwanderungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s